Kennen und Machen…

Smartwatch

Passend zur Karnevalszeit mal ein ernstes Thema etwas spaßig verpackt, was trotzdem zum Nachdenken animieren soll.

Der ein oder andere wird sich hoffentlich noch an den Post von uns, vom 29.10., erinnern. Hier ging es um die Thematik, dass unter anderem ein sinnvoll genutzter Messangerdienst hilfreich in der modernen Fertigung sein kann. Mittlerweile können Smartwatches ja nicht nur Fotos über WhatsApp erhalten, sondern auch den ein oder anderen produktiven Inhalt aufzeigen. Wie eben, dass eine CNC-Maschine läuft oder nicht.

Dass die mobilen Endgeräte immer mehr zum Arbeitsleben gehören und somit die Arbeit auch in der Freizeit präsent ist, scheint zur Normalität zu werden. Anderseits erhält man so natürlich auch mal die Möglichkeit, den ein oder anderen Einkauf zwischen zu schieben, während man online ist.

Was wollen wir damit ausdrücken? Fortschritt ist nicht aufzuhalten und Tablets werden immer mehr in Fertigungsbetrieben gesichtet, damit Prozesse blattlos ablaufen und besser gesichert werden können. Sind wir ehrlich, wir haben noch kein Tablet mit einem Kaffeefleck verschwinden sehen. Passiert mit Zeichnungen oder Arbeitsanweisungen ab und an, haben wir gehört.

Fakt ist, die Digitalisierung schreitet voran und die Kleinen dürfen dem folgen, was die Großen machen. Die Deutsche Bahn zum Beispiel hat ihre Rechenzentren abgeschaltet und hat die Daten in die Cloud gepackt. Finden wir überaus mutig und zugleich spannend. An die kleinen Unternehmen liegt es nun dem schrittzuhalten, damit der ICE der Digitalisierung nicht an einen vorbeirauscht.

Ihr kennt ja das Sprichwort „Wer rastet, der rostet.“

Daher haben sich die Kollegen von EVOMECS mal wieder gedacht, machen wir doch mal was Tolles und starten eine Roboterzelle per Tablet. Ja es sieht nach Spielerei aus, aber die Zukunft wird es uns zeigen, dass genau so etwas immer mehr passiert. Vor ein paar Jahren hätte man schließlich auch nicht gedacht, dass man Temperatur und Licht per Sprache steuern kann.

Zugegeben, die hinterlegte Musik ist etwas eigenartig, passt aber auch wieder in die Zeit, in der wir aktuell leben und passt auch noch spaßiger Weise zu der Karnevalszeit.

Abschließend lässt uns hier noch dazu zu sagen, die Kollegen standen wohl Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü